Nach der ersten Gestaltung des Bauzauns mit einem Plakat-Konzept von Hans Haacke fand 2022 ein Wettbewerb zur weiteren künstlerisch-grafischen Bespielung statt. In dem von Neuer Nationalgalerie und Kunstbibliothek organisierten eingeschränkten Wettbewerb wählte eine Jury der Museen am Kulturforum drei Entwürfe aus.

Der dritte Platz ging an Anja Lutz für ihren Entwurf „I MISS YOU“, der mittels umlaufender Schriftzüge auf kräftig gelbem Grund eine kritische Revision der Sammlungen des künftigen Museums anregt. I MISS YOU ist ein Projekt von Anja Lutz, Berliner Grafikerin und Buchgestalterin sowie Initiatorin von A—Z, in Zusammenarbeit mit der Kunsthistorikerin Dr. Stephanie Buhmann und der Schriftgestalterin Sol Matas. 

I MISS YOU bezieht sich auf Künstlerinnen, die für das Kunstgeschehen im 20. Jahrhundert wichtig waren und bis heute Wirkkraft haben, aber bisher nicht oder nur mit wenigen Werken in der Nationalgalerie-Sammlung vertreten sind. Neben der Unterrepräsentanz in der bildenden Kunst nimmt dieser Bauzaun-Entwurf auch Frauen und nicht-binäre Gestalterinnen im Bereich der Schriftgestaltung in den Blick.

„I MISS YOU“

So wird jeder Künstlerinnenname in einer anderen, von einer Gestalterin entworfenen Schriftart gesetzt. Die Auswahl der Typografie hat formale oder inhaltliche Bezüge zum Werk der jeweiligen Künstlerin. Die Schriftzüge am Bauzaun sind von Weitem sichtbar. Bei näherem Herantreten werden zwei kurze Texte lesbar: einer stellt die Biografie und das Schaffen der Künstlerin vor, ein weiterer die Typografin. QR Codes verweisen auf weitere Informationen und Bildmaterial im Internet. Der Bauzaun wird so zu einem Ort, der weibliche Beiträge zu Kunst und Gestaltung im 20. Jahrhundert sichtbarer macht und an die Überfälligkeit einer Korrektur der Kunstgeschichtsschreibung sowie öffentlicher Sammeltätigkeit erinnert.